Julia Mauracher. Powered by Blogger.

[MOVIE DAYS 04] Blaubeer - Pancakes





Es liegt schon einige Zeit zurück, dass ich diesen Film (Trailer hier) mit meiner Schwester im Kino gesehen habe. Wenn ich mich recht erinnerne, waren wir ihn sogar zwei Mal, weil wir ihn so mochten.
Ich fand es superspannend, einen kleinen Einblick in eine große Restaurantküche zu bekommen, ich hab keine Ahnung, ob es im wirklichen Leben auch so abläuft, aber irgendwie hatte ich sofort Lust auf eine Koch-Lehre :D
Neben einer Lovestory steht vor allem das Essen im Mittelpunkt des Films, Catherine Zeta Jones, Aaron Eckhart und Abigail Breslin zaubern Wachteln, Steaks, Spaghetti, Pizza, Pancakes und Tiramisu. Wenn das hier ein reiner Food-Blog wäre, würde ich heute die Spaghetti nachkochen, die "Nick" im Film immer kocht. Die sehen SO lecker aus...ABER wir sind hier ja bei Julia BAKES und deshalb zeige ich euch heute ein Rezept für superfluffige, leckere Pancakes mit Blaubeeren.
Im Film erzählt Abigail Breslin als "Zoe" (Abigail Breslin) beim sonntäglichen Pancake-Frühstück, dass sie irgendwann mal ein Restaurant eröffnen will, sie wird es "Zoe's" nenne, daraufhin wirft "Nick" (Aaron Eckhart) ein, dass er eigentlich ja mitgeholfen hat, die Pancakes zu machen, also sollte es "Nick and Zoe's" heißen, woraufhin "Kate" (Catherine Zeta Jones) die beiden daran erinnert, dass sie immerhin den Orangenjuice gepresst hat. Am Ende des Filmes (Achtung, Spoiler) sehen wir dann die drei in ihrem Bistro "Nick and Kate and Zoe's" beim Pancake-servieren, mit schön viel Puderzucker oben drauf.
YUMM!

- In der hektischen Küche eines New Yorker Spitzenrestaurants führt Chefköchin Kate ein strenges Regiment. Das Leben der arbeitsbesessenen Perfektionistin gerät aus den Fugen, als sie sich nach dem Tod ihrer alleinerziehenden Schwester um die neunjährige Zoe kümmern muss. Und dann wird ihr auch noch der Opernarien schmetternde Italien-Fan Nick als neuer sous-chef zur Seite gestellt. Dessen exaltierte Lebens­freude geht der überforderten Pflegemutter gehörig auf die Nerven - bis sich Kate ein­gestehen muss, dass sie schon zu lange im eigenen Saft geschmort hat. - cinema.de



In der hektischen Küche eines New Yorker Spitzenrestaurants führt Chefköchin Kate (Catherine Zeta-Jones) ein strenges Regiment. Das Leben der arbeitsbesessenen Perfektionistin gerät aus den Fugen, als sie sich nach dem Tod ihrer alleinerziehenden Schwester um die neunjährige Zoe ("Little Miss Sunshine"-Sonnenschein Abigail Breslin) kümmern muss. Und dann wird ihr auch noch der Opernarien schmetternde Italien-Fan Nick (Aaron Eckhart aus "Thank You for Smoking") als neuer sous-chef zur Seite gestellt. Dessen exaltierte Lebens­freude geht der überforderten Pflegemutter gehörig auf die Nerven - bis sich Kate ein­gestehen muss, dass sie schon zu lange im eigenen Saft geschmort hat.

mehr bei Cinema.de: http://www.cinema.de/film/rezept-zum-verlieben,90719.html

Copyright © Cinema.de
Der Film ist übrigens ein Remake des deutschen Films "Bella Martha" aus dem Jahr 2001. Die Musik zum Film steht seit Jahren in meinem CD-Regal und wird von mir immer aufgelegt, wenn ich mehrere Stunden in der Küche stehe und zum Beispiel ein großes Abendessen vorbereite. Der Soundtrack besteht aus einem Mix von Klaviermusik (von Philip Glass!), Opernklassik und Pop, perfekt für einen Tag am Herd ;) Und falls euch (so wie mir) die Trailermusik auch so gut gefällt: hier ist der Link :)

BLAUBEER PANCAKES
(für ca. 8 Stück)

130g Mehl
1TL Backpulver
Prise Salz
28g Feinkristallzucker
1 großes Ei, verquirrlt
240ml Buttermilch
40g Butter, geschmolzen und erkaltet
Blaubeeren, am besten die selbstgepflückten ;)

In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Salz und Zucker miteinander vermischen. In einer zweiten Schüssel das Ei mit der Buttermilch und der geschmolzenen Butter verrühren. In die Mitte der trockenen Zutaten eine kleine Grube machen und die Ei-Mischung in die Grube gießen. Mit einem Kochlöffel oder einer Spachtel die Mischungen miteinander verrühren, nicht zu lange, einfach bis die Masse halbwegs homogen ist. Kleine Klümpchen usw. sind erlaubt ;) Die Masse darf auf keinen Fall zu lange und fest gemixt werden.
Die Pancakemischung kann übrigens bis zu 24h im Voraus gemacht werden, also ruhig auch am Vorabend, dann hat man vor dem Frühstück nicht mehr so viel zu tun.
Nun eine Pfanne erhitzen, Butter oder Öl in die Pfanne geben und darauf warten, dass die Pfanne richtig warm ist - natürlich nicht ZU heiß.
Nun mit einem Löffel beliebig große Teigkleckse in die Pfanne geben, die Cakes mit ein paar Blaubeeren belegen und wenden, sobald sich auf der Oberfläche der Pancakes kleine Bläschen bilden. Die Pancakes sollten eine goldgeble Färbung haben, das dürfte ca. 2 - 3 Minuten dauern.

Klassischerweise werden Pancakes mit Ahornsirup gegessen - zu Blaubeeren passt meiner Meinung nach aber Puderzucker doch am besten.

Ich freue mich über eure Meinungen zu Film & Rezept! Die Gewinnspielinfo dazu gibt's hier.
  


Kommentare

  1. Hallo!
    Diesen Film hab ich mir letztens im TV angesehen. Hauptsächlich wegen deiner Movie Days. Fand ihn auch ganz nett.
    Die Pancakes sehen lecker aus. Heidelbeeren mag ich sowieso immer gern und sammeln sie auch immer brav im Wald. Da merk ich mir gern dein Rezept!
    lg
    Patrizia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Patrizia,
      ich wusste gar nicht, dass der grad im Fernsehen war :) Aber wie passend das ist! :)
      Jetzt kommt dann eh wieder die Heidelbeerzeit...ich freu mich schon...:)
      Alles Liebe
      Julia

      Löschen
  2. Ich liebe Pancakes in allen Varianten! :)
    Besonders mit Obst, da gibt es ja so viele Möglichkeiten.

    Jasmin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Apfel-Zimt mag ich auch immer wieder mal gerne ;)

      Löschen
  3. Liebe Julia,
    das rezept ist super und ich werds sicher mal nachmachen. allen die hier mitlesen sei aber zum film gesagt, dass das orginal "bella martha" um längen besser ist als das hollywood-remake. der film ist mit martina gedeck und wenn man aus dem film herauskommt (ich war ihn im leokino) will man danach nur heim und berge von pasta und anderen köstlichkeiten zubereiten und essen. aber ich verstehe, warum julia das remake genommen hat, weil im orginal gehts eher um herzhafte als um süße rezepte.
    alles liebe
    christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christiane,
      das glaub ich sofort! Meistens sind die Hollywood-Remakes nie so gut wie deren Originale, hab ich schon oft so gesehen. "Bella Martha" steht auf jeden Fall auf meiner To-See-Liste! Und wenn er wirklich so gut sein soll, wie du sagst, dann erst recht! :)

      Löschen

Hallo! Danke für dein Feedback!

Julia Bakes! auf Instagram