Julia Mauracher. Powered by Blogger.

Schoko-Cookies mit Macadiamia-Nüssen und weißer Schokolade

Cookies sind perfekt für einen kleinen süßen Snack zwischendurch. Sie halten viel länger als Cupcakes und Kuchen, sind toll variierbar und eignen sich perfekt als Mitbringsel oder kleines Geschenk :)
Diese Cookies haben, wie auch die Whoopie-Pies, die Eigenschaft, meine gesamte Wohnung in einen schokoladigen Duft zu tauchen...lecker!!! Und nicht nur der Duft ist lecker, auch der Geschmack der Cookies ist wunderbar schokoladig, die Macadamia - Nüsse sorgen für den knackigen Überraschungseffekt und der Cookie ist wunderbar saftig und "chewy". Ich bin wirklich begeistert von diesem Rezept, da es extrem einfach und schnell zu machen ist :)
Der rohe Teig ist übrigens ebenfalls schon so lecker, dass ich die ganze Zeit davon naschen musste...


SCHOKO - COOKIES
(für 2-3 Backbleche)

150g zerkleinerte Zartbitterschokolade
100g Mehl
1TL Backpulver
25g Kakaopulver
75g weiche Butter
175g Feinkristallzucker
1 Packung Vanillezucker
1 Ei
50g zerhackte Macadamia-Nusskerne
50g zerkleinerte weiße Schokolade

Die Zartbitterschokolade schmelzen.
Mehl, Backpulver und Kakaopulver in eine Schüssel sieben.
In einer zweiten Schüssel Butter und Zucker cremig rühren, Vanillezucker und das Ei unterrühren, alles glatt rühren. Nun vorsichtig die Mehlmischung unterheben.
Zuletzt die flüssige Schokolade, dann die Nüsse und die weißen Schoko-Stücken dazugeben.
Die Schüssel zudecken und für 20 - 30 Minuten im Kühlschrank kühl stellen. Den Backofen auf 190°C vorheizen.
Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Nach den 30 Minuten sollte der Teig so fest sein, dass man kleine Kugeln formen kann. In 5cm - Abständen auf das Blech legen und dann die Kugeln ein wenig flach drücken.
Die Cookies am besten blechweise im Ofen backen, für 10 - 15 Minuten. Am Blech abkühlen lassen.

*Ein kleiner Nachtrag: je nach Backofen variiert die Backzeit der Cookies, manchmal können die Cookies schon nach 5 - 7 Minuten durch sein. Wichtig ist nur, dass sie am Rand fest sind, die Mitte darf gerne noch weich sein. Also wer die Cookies zum ersten Mal backt, sollte vielleicht ein Auge auf den Backofen haben, damit die Cookies nicht zu hart werden. :)

Ob man die Cookies wirklich verschenken möchte....wenn, dann nur schweren Herzens ;)




Lieblings-Rezept: Karottentorte und verschiedene Frostings

Karottentorte gab's bei uns zuhause immer am Geburtstag meiner Schwester. Ob klassisch mit Zuckerguss oder mit der Cream - Cheese - Frosting Variante, schmecken tut sie immer nach einem Stückchen Kindheit!
Toll am Rezept ist, dass die Torte ganz ohne Mehl gebacken und deshalb nochmal lockerer und luftiger wird als mit anderen Rezepten.

KAROTTENTORTE

300g geraspelte Karotten
6 Eier
200g Zucker
1 Packung Vanillezucker
4 EL heißes Wasser
250g geriebene Haselnüsse
8EL Semmelbrösel
1TL Backpulver
1TL Zimt
1EL Rum [oder mehr... ;)]
Saft einer halben Bio-Zitrone

Die Eier trennen. Eiweiß steif schlagen.
Dotter mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Wasser schaumig mixen.
Die Haselnüsse, Semmelbrösel, das Backpulver, Zimt, Zitronensaft und Rum in einer separaten Schüssel zusammenmischen. Die Hälfte dieser Mischung und alle Karotten nun in die schaumige Eimasse von vorhin einrühren - schnell und kurz.
Nun wird das restliche Nussgemisch dazugegeben.
Den Eischnee unterheben - mit einer Spachtel oder ähnlichem, nicht mit dem Mixer!

Der Ofen muss nicht vorgeheizt werden. Die Masse in eine Tortenform füllen. Ich fette auch Silikonformen immer mit Butter und Brösel/Mehl ein, damit die Torte später nicht festklebt. Hab da schon schlechte Erfahrungen gemacht.... :(
Die Torte bei ca. 160°C, Heißluft, für 1 Stunde auf der untersten Schiene backen. Es hängt sehr oft vom Ofen ab, wie lange die Torte nun wirklich braucht bis sie vollständig gebacken ist, also immer wieder den Stäbchentest durchführen und eventuell kürzer backen!
Bevor man die Torte weiter verarbeitet muss sie unbedingt ganz ausgekühlt sein, am besten über Nacht, sonst zerfällt sie leider.
Diese Torte eignet sich generell sehr für's Vorbacken, da sie am Tag nach dem Backen nochmal besser schmeckt. Bis dahin hat sich der Teig dann mit dem Saft der Karotten vollgesaugt und das macht die ganze Geschichte dann wirklich, wirklich saftig!

Mein (neues) Lieblings-Frosting für Karottentorten ist das

CREAM CHEESE FROSTING

230g weiche Butter
300 g Puderzucker
450g Frischkäse
1Pck. Vanillezucker / 2TL Vanilleextrakt

Die Butter mit dem Puderzucker gut aufschlagen, dann die Vanille dazugeben. Zuletzt den Frischkäse vorsichtig und nur kurz einrühren.

Man kann die Torte auch teilen und das Frosting auf den unteren Tortenboden streichen. Deckel drauf und fertig ist ein "Layer-Cake"!
Als Dekoration hab ich am liebsten Walnüsse oder geröstete Mandelblättchen.

Die zweite Frosting - Variante ist die klassische

PUDERZUCKERGLASUR

250g Puderzucker
1 gr. Eiklar
2 EL Zitronensaft/oder heißes Wasser

Alles mit einem Mixer glattrühren.
Im Supermarkt gibt's kleine Zucker-Karotten zur Dekoration....auch sehr schön ;)

Viel Spaß beim Backen und genießen...

Karottenkuchen mit Mandeltopping



Folge Julia Bakes auf Instagram