Julia Mauracher. Powered by Blogger.

Mitgehangen, mitgefangen oder: Karamell-Cheesecake mit gebrannten Mandeln

Tja, ihr Lieben. Da sitzte ich nun. Und verfasse einen Post über die Wiesn.
Vor genau zwei Jahren saß ich ebenfalls vor diesem PC und habe einen Post über das "Oktoberfest" verfasst, und damals - wir erinnern uns - besaß ich "(noch!) kein Dirndl", konnte mir "niemals einen Liter Bier um 10 Euro leisten" und war zudem auch "ganz untalentiert, was Flechtfrisuren angeht".
Der Punkt mit den Flechtfrisuren hat sich nicht geändert, alles andere SEHRWOHL.
Nie, nie, NIEMALS hätte ich damals, im Oktober 2013, gedacht, dass ich keine zwei Jahre später eine waschechte Münchnerin mit Dirndl und Taschen voller 10-Euro-Scheinen für Bier sein würde. Aber so spielt es eben, das Leben, es kommt immer genau so wie man's nicht erwartet.


Warum die Münchner ihre Wiesn so lieben, versteht man vermutlich erst, wenn man mal dort war. Und dabei sei gesagt, dass ich das ganze Gesaufe, Geflirte und Gegröle auf der Wiesn nach wie vor doof finde. Ich hatte das Glück, die Wiesn ganz traditionell kennen zu lernen, nämlich im Herzkasperzelt auf der "Oidn Wiesn". Da wird die Wiesn wirklich noch sehr "gediegen" gefeiert und genau darin liegt denke ich auch der Charme dieses Volksfestes, dem die München seit über 200 Jahren verfallen sind.




Da ich im Rezeptpost vor zwei Jahren bereits Cupcakes im Bayern - Outfit gepostet habe, verzichte ich beim heutigen Rezept auf den Deko - Schnickschnack und präsentiere euch einfach einen Cheesecake, der mit ganz viel Liebe gebacken wurde. Er soll nämlich an den Moment erinnern, in dem ich am ersten Wiesn - Montag, bereits lustig angeheitert von einer zwei Maß Radler, zusammen mit meiner Schwester in unsren feschen Dirndln zu später Stunde über die Oide Wiesn spaziert bin, mit einer Tüte gebrannten Mandeln in der Hand und ganz, ganz viel Glück und Zufriedenheit im Herzen.
München, i mog di, und deshalb mag ich jetzt erstaunlicherweise auch die Wiesn: weil's ein Teil von dir ist.


KARAMELL - CHEESECAKE MIT GEBRANNTEN MANDELN
(für eine Springform mit 18 - 20cm Durchmesser)

für die Karamellsoße
125ml Sahne
80g Feinkristallzucker
15g Butter

für den Cheesecake
150g Spekulatius - Kekse
60g Butter
150g Feinkristallzucker
400g Frischkäse, Doppelrahmstufe
250g Mascarpone
2 kleine Bio - Eier
Eigelb von einem kleinen Bio - Ei
Mark 1/2 Vanilleschote
Prise Salz
2EL Mehl, gesiebt

für die Ganache und Deko
100g Vollmilchkuvertüre
50ml Sahne
gebrannte Mandeln
Spekulatius - Brösel

Für die Karamellsoße den Zucker in einen großen Topf geben und den Zucker bei mittlerer Hitze schmelzen. Die Sahne in einem zweiten Topf etwas erwärmen.
Wenn der Zucker zum größten Teil geschmolzen ist, vorsichtig mit einem Holzlöffel umrühren, so dass auch die letzten Stückchen schmelzen. Dann die Sahne in einem dünnen Strahl sehr langsam und unter ständigem Rühren zum Zucker geben, dabei aufpassen, das spritzt etwas! Die Butter ebenfalls dazugeben und die Masse so lange bei mittlerer Hitze verrühren, bis eine cremige Masse entstanden ist. Die Karamellsoße in eine saubere Schüssel geben und auskühlen lassen.
Für den Cheesecake eine Springform in Alufolie einpacken (damit sie 100% wasserfest ist). Die Spekulatiuskekse in einem Standmixer oder mit Plastikbeutel und Nudelholz zu feinen Bröseln verarbeiten. Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen und dann die Keksbrösel dazugeben. Zu einer teigähnlichen, aber trotzdem noch bröseligen Masse verarbeiten und dann auf den Boden der Springform verteilen und gut festdrücken.
Den Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und eine hitzefeste Schüssel mit Wasser in den Ofen stellen. Ihr könnt auch das Backblech mit etwas Wasser befüllen und die Springform ins Wasserbad setzen, wasserfest ist sie jetzt ja.
Die restlichen Zutaten, also Zucker, Frischkäse, Mascarpone, Eier, Eigelb, Vanille, Salz und Mehl zu einer einheitlichen Masse ohne Klümpchen mixen. Zuletzt die abgekühlte Karamellsoße dazugeben, dabei je nach Geschmack nur die Hälfte oder auch die gesamte Menge dazumischen, ich habe etwa 2/3 verwendet.
Die Cheesecakemasse auf den Keksboden verteilen und glatt streichen.
Den Cheesecake nun 35 - 40 Minuten backen, sollte er nach etwa 30 Minuten an der Oberfläche schon zu dunkel sein, mit etwas Alufolie abdecken.
Nach der Backzeit den Ofen ausschalten, einen Holzlöffel in die Tür klemmen und den Cheesecake noch gut eine Stunde im Ofen abkühlen lassen.
Danach den Cheesecake aus dem Ofen nehmen.
Für die Ganache die Schokolade fein hacken und die Sahne erhitzen. Die Sahne kurz vorm Aufkochen vom Herd nehmen und die Schokolade dazugeben. Mit einem Kochlöffel vorsichtig einrühren, so dass eine glatte, glänzende Masse entsteht.
Die Ganache nun auf den Cheesecake gießen und vorsichtig glattstreichen. Wenn man die Cheesecake für diesen Schritt noch in der Springform lässt, habt ihr später einen schönen, glatten Schokoladenrand, ansonsten tropft die Schokolade an den Rändern des Cheesecakes runter.
Den Cheesecake nun 8 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank kühlen und danach vorsichtig mit einem scharfen Messer aus der Form lösen.
Mit gebrannten Mandeln und Spekulatiusbröseln dekorieren.

Published! oder: "Die fabelhafte Welt der Cookies" von Dr. Oetker

Hallo ihr Lieben,
heute habe ich einen ganz tollen Link für euch, nämlich den Link zum neuen Online - Rezeptheft von Dr. Oetker!

ONLINE - REZEPTHEFT "DIE FABELHAFTE WELT DER COOKIES"

Der klingende Name "Die fabelhafte Welt der Cookies" erklärt sich ja eh schon von selbst...und mal ganz ehrlich, WER liebt Cookies nicht?
Acht Bloggerinnen haben sich mit Dr. Oetker zusammengetan, um euch die leckersten Cookie - Rezepte präsentieren zu können, mein Beitrag waren "Vollkorn - Cookies" und "Pistazien - Nougat - Cookies".
Also schaut am besten gleich vorbei, sucht euch ein Rezept raus und los geht der Backspaß....meine ganz persönlichen Lieblingskekse sind übrigens die Vollkorn - Cookies. Die sind so lecker, dass man ganz vergisst, dass sie eigentlich schon fast gesund sind.
Also, FAST.



VIELEN DANK an Dr. Oetker Österreich und die liebe Elsa für diese tolle Möglichkeit, meine Rezepte zu veröffentlichen!

Lieblingszeit oder: Walnuss - Feigen Cupcakes mit Ziegenfrischkäsefrosting

Es gibt sehr viele Gründe, warum ich den Herbst so gerne hab.
Zum einen gibt es endlich wieder Leckereien wie Feigen, Kürbisse, Kastanien und eine Riesenauswahl an Äpfeln.
Dann kann man endlich wieder hübsche Pullis, Ponchos und Tücher tragen.
Auch die Farbpalette des Herbstes (schwarz, rot, violett) passt besser zu meinem Kleiderschrank als der bunte Sommer.


Und dann ist da natürlich noch der Fakt, dass ich die Temperaturen in diesem Sommer wirklich nicht genießen konnte, es war mir einfach viel, viel zu heiß. Da ist mir so ein warmer, goldener Herbst tausend Mal lieber!
Ein kleiner Wehmutstropfen bleibt jedoch, denn meine schöne, neue Sonnenterrasse inmitten der schönsten Stadt der Welt (Müüüünchen!!!) wird von Tag zu Tag etwas ungemütlicher (vor allem abends), und das wird sich natürlich bis zum nächsten Sommer auch nicht mehr bessern.


Um mit euch den diesjährigen Herbst zu feiern habe ich einen Cupcake kreiert, der so viele leckere Dinge verbindet, dass ich mich wirklich unglaublich beherrschen muss, nicht alle auf einmal zu essen.
Denn wer in meiner Gegenwart "Ziegenkäse", "Feigen", "Honig" und "Walnüsse" sagt, der hat mich schon gewonnen. Das ist meine absolute Herbst - Lieblingskombi. Und die Cupcakes sind ohne Übertreibung so verdammt lecker, dass ich jetzt kurz Pause mache und noch einen esse.


WALNUSS - FEIGEN CUPCAKES MIT ZIEGENFRISCHKÄSEFROSTING
(für 15 Cupcakes)

für den Teig
130g Butter, Raumtemperatur
Mark 1/2 Vanilleschote
etwas Zitronensaft
1EL Honig
4 Bio - Eier, M, Raumtemperatur
130g brauner Rohrzucker (ich habe den Zucker in einem Standmixer sehr fein "gehackt")
Prise Salz
70g Mehl
140g Walnüsse, gemahlen

für das Frosting
100g Butter, Raumtemperatur
100g Puderzucker
300g Ziegenfrischkäse, Raumtemperatur
Feigen
Walnüsse
Honig

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Cupcake - Förmchen auslegen.
Die Butter mit der Vanille, dem Zitronensaft und dem Honig zu einer hellen, fast weißen Masse aufschlagen. Die Eier trennen und die Eigelb einzeln zur Butter geben und unterrühren. Die Masse nochmal kräftig aufschlagen, dann Mehl, Salz und Walnüsse dazugeben.
Die Eiweiß kurz aufschlagen, dann unter Rühren den Zucker einrieseln lassen und beides zu einem "schmierigen" Schnee schlagen - also nicht zu einem festen Eischnee, die Masse darf noch etwas flüssig sein.  Den Schnee vorsichtig unter die Butter - Ei - Mehl Masse rühren und den Teig dann zügig in die Förmchen füllen. Wie immer werden die Förmchen zu 2/3 mit Teig befüllt.
Die Cupcakes in den Ofen geben und die Hitze des Backofens auf 160°C reduzieren. Einen Kochlöffel in die Ofentür klemmen, so dass die Küchlein bei "offenem Zug" backen können.
Nun werden die Cupcakes etwa 20 Minuten goldbraun gebacken. Nach 20 Minuten mit einem Zahnstocher in die Cakes stechen, um zu überprüfen, ob noch Teig kleben bleibt oder ob sie bereits fertiggebacken sind.
Die Cakes aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.
Für das Frosting die weiche Butter mit dem Puderzucker 2 - 3 Minuten hell und fluffig aufschlagen, dann den Ziegenfrischkäse vorsichtig unterheben und die Masse mit einem Schneebesen kurz glatt rühren.
Mit Spitzbeutel und -tülle das Frosting auf die Cakes dressieren und nach Belieben mit Feigen, Walnüssen und Honig dekorieren.



Rezept für die Cupcakes nach Renate Gruber, "130g Liebe", Rezept fürs Frosting von Steph vom "Kleinen Kuriositätenladen"

Julia Bakes! auf Instagram