Julia Mauracher. Powered by Blogger.

Und bitte!: Catherines Zwetschgentörtchen



UND BITTE!

Bühne frei für meine Gastblogger


Hallo ihr Lieben, ich habe das große Glück, im September und Oktober ein supertolles Praktikum machen zu dürfen und komme durch meine geänderte Wohnsituation und einen straffen Zeitplan erst mal nicht zum backen. Einige liebe Bloggerfreunde und auch Leser haben sich aber bereit erklärt, einen Gastpost für meinen Blog zu schreiben und mich zu vertreten. Da es sich bei meinem neuen Job um ein Praktikum beim Film handelt, habe ich die Gastblogger - Reihe kurzerhand "UND BITTE!" getauft, was so viel heißt wie: Bühne frei für eine Reihe toller Blogger- und Bloggerinnen! Danke für eure Unterstützung - ihr seid toll! :) Der bereits dritte Beitrag kommt von Catherine aus Luxemburg, die uns auf Instagram regelmäßig mit Bildern ihrer Köstlichkeiten verzaubert.

Und bitte!
_________________________________________________________________

Diese Zwetschgentörtchen sind eine kleine Abwechslung zu den herkömmlichen Törtchen, die normalerweise mit Sahne serviert werden. Das Marshmallow-Topping ist recht schnell und einfach gemacht und dabei super fluffig und lecker. Zusammen mit der leichten Säure der Zwetschgen ist eine richtig fruchtig süße Kombination.

Zwetschgentörtchen von oben
  
Ich wollte auch unbedingt irgendwie etwas Schokolade mit einbringen, wusste anfangs aber noch nicht wie und wohin damit...Danach die Lösung: Ich habe einfach den Tortenteig mit etwas Kakao verfeinert.

Zuerst beginnt man mit dem Teig der Zwetschgentörtchen, denn während dieser im Kühlschrank ruht, hat man genügend Zeit die frischen Zwetschgen vorzubereiten.



ein Korb Zwetschgen


Also für den Kakao- Teig benötigt man: ( reicht für etwa 4-6 kleine Törtchen, je nach Größe der Förmchen)

100 g Weizenmehl
 
100 g Dinkelmehl
5 El Kakao
75 brauner Zucker
1 verquirltes Ei
100 g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
Ihr könnt auch 200 g Weizenmehl nehmen oder einfach weißen Zucker, das hängt davon ab
was ihr lieber mögt. Es ist außerdem ratsam, Produkte von guter Qualität zu nehmen und
das Mehl sowie den Kakao vor dem Einsatz zu sieben.

Und nun zur Teigherstellung: Mehl und Kakao in eine Schüssel sieben und Zucker
hinzufügen. Dann das Ganze mit einem Löffel einfach vermischen. Nun die gewürfelte Butter
und das verquirlte Ei beimengen und den Teig mit den Händen verkneten . Eine runde
Kugelformen, mit Frischhaltefolie einpacken und für 1 Stunde ab in den Kühlschrank.
In dieser Zeit könnt ihr nun gemütlich die Zwetschgen vorbereiten. Ihr braucht in etwa 300 g,
das hängt aber von euren Förmchen ab. Also die Zwetschgen entkernen und dann vierteln.
Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Den Teig nach der abgelaufenen Zeit aus dem
Kühlschrank nehmen und auf einer bemehlten Fläche ausrollen. Es ist möglich, dass er
etwas bröckelt, was aber nicht weiter schlimm ist. Hier drückt ihn dann einfach in euren
Förmchen etwas zurecht. Man kann denke ich, auch eine große Torte machen.
So wenn der Teig nun bereit in den Förmchen ist, richtet ihr die Zwetschgen von außen nach
innen im Kreis an. Ich hoffe man versteht was ich meine, aber schaut euch einfach mal das
Bild an, dann wird es vielleicht einfacher. Nun jedes Törtchen mit einem Esslöffel braunem Zucker bestreuen und mir 1 TL Zitronensaft beträufeln. Wer mag kann auch noch etwas frische Vanille drüber streuen.
Die Törtchen nun in den Ofen schieben und etwa 15 Minuten backen.
Jetzt geht ran ans Marschmallow-Fluff, Merinuge-Topping oder Marshmallow-Topping, wie
auch immer ihr es nennen mögt. Das Marshmallow-Topping hatte ich mal durhc Zufall
entdeckt und es ist mittlerweile eines meiner Lieblingstoppings geworden, weil es einfach
super aussieht und richtig schön fluffig ist. 


Zwetschgentörtchen und Zwetschgen

Zutaten für das Marshmallow-Topping:

3 große Eiweiß
200 g Zucker
1⁄4 TL Weinsteinbackpulver ( findet man im normalen Supermarkt oder Bioladen)
25 ml Wasser
( je nach Wunsch auch ein Aroma: Vanille zum Beispiel)

Es ist von Vorteil wenn ihr eine Metallschüssel verwendet, muss aber nicht unbedingt sein.
Auf jeden Fall sollte die verwendete Schüssel auf einen etwas kleineren Topf passen.Die
Eiweiß trennen und aufpassen, dass kein Eigelb hineingelangt und die Schüssel, die ihr
benutzt komplett fettfrei ist. Den Zucker und den das Weinsteinbackpulver in einer separaten
Schüssel abwiegen und vermengen. Das Wasser ebenfalls bereits abmessen. Nun alles
griffbereit stellen und das Handrührgerät in der Nähe eurer Kochplatte anschließen.
Die Schüssel mit dem Eiweiß nun über einen Topf mit siedendem Wasser stellen und
anfangen zu schlagen, so etwa 1-2 Minuten. ( Die Kochplatte auf 1. Stufe anlassen, aber
aufpassen, dass das Wasser nicht kocht!) Die Zucker-Weinsteinmischung hinzufügen
und noch weitere 5 Minuten schlagen. Nun das Wasser hinzufügen und noch weitere 4-
5 Minuten schlagen. Wenn man keine Zuckerkristalle mehr zwischen den Fingern spürt,
ist das Topping fertig. Wenn man noch welche spürt weitere 4 Minuten schlagen und
aufpassen,dass das Wasser noch siedend ist.

_________________________________________________________________

Danke Catherine! :)

Kommentare

  1. Haha, so ein Rezept habe ich auch auf dem Blog.
    Sieht wirklich super aus, was deine Gastbloggerin da so fabriziert hat ;)

    Liebe Grüße
    Lisa von Blogschokolade & Butterpost

    AntwortenLöschen

Hallo! Danke für dein Feedback!

Julia Bakes! auf Instagram