Julia Mauracher. Powered by Blogger.

Kurumba-Cheesecakes mit Limetten-Curd

Kokos & weg! sagt Jeanny von Zucker, Zimt & Liebe und versetzt die deutschen, österreichischen und schweizerischen Koch- und Backfreunde in ein sommerhitziges Kokosfieber.
Sommerhitze kenn ich nicht. Gibt's nicht. Noch immer nicht. Vielleicht nie wieder. Ohmeingott.
Und just in diesem Moment der "Vielleicht bleibt's den ganzen Sommer über so"-Laune postet Jeanny Bilder aus ihrem Urlaub auf den Malediven und verkündet, dass ein glücklicher Koch- oder Backfreund eben das gewinne kann: einen Urlaub auf den Malediven.
Alles, was getan werden muss ist KOCHEN. Oder backen. Und zwar mit ganz viel Kokos - oder wie man auf den Malediven sagt: Kurumba!
Hier geht's zum Gewinnspiel, bis zum 5. Juli habt ihr noch Zeit, selbst mitzumachen.

Cheesecakes mit Limetten-Curd und Kokos

Nach dem typischen Hin & Her, welches Rezept es nun denn werden soll, habe ich mich für ein sehr klassiches Rezept gepaart mit einem für mich neuen Rezept entschieden: kleine Kokos-Cheesecakes mit Limetten-Curd.
Kokos findet sich hier dreimal im Cheesecake - im Boden, im "Cheese" und als Topping. Der Curd wird in eine Schicht "Cheese" eingerührt und nach dem Backen als oberste Schicht nochmal draufgestrichen.
Geschmacklich passen Kokos und Limetten super zusammen und gerade im Cheesecake finde ich sie unwiderstehlich...

KURUMBA-CHEESECAKES MIT LIMETTEN-CURD
für ca. 10 kleine Cheesecakes

für den Curd
4 - 5 Bio -Limetten, sollten 75ml Limettensaft ergeben
110g Feinkristallzucker
2 Eier, M
60g Butter, in Stückchen geschnitten
3TL geriebene Limetten-Schale

für die Cheesecakes

Boden
70g Hobbits-Kekse (von Bahlsen)
25g Butter
3TL getoastete Kokosnussraspeln

Füllung
75g Zucker
200g Frischkäse (Philadelphia Doppelrahmstufe)
125g Mascarpone
1 kleines Ei
2EL Vanillezucker
1EL gesiebtes Mehl

3EL Kokosnussraspeln
3EL Limetten-Curd

Topping
getoastete Kokosnuss-Stückchen (alternativ: Raspeln)

Zuerst wird der Limetten-Curd zubereitet.
Die Butter in Stückchen schneiden und beiseite legen.
Nun die Schale von zwei bis drei Limetten fein raspeln und zur Seite stellen. Dann die Limetten auspressen und 75ml Saft auffangen.
Eine hitzefeste Schüssel über ein Wasserbad stellen, das Wasser erhitzen (nicht kochen!) und den Limettensaft, die Schale, den Zucker und die Eier in der Schüssel mit einem Schneebesen vorsichtig verrühren.
Nun die Masse 10 - 12 Minuten dick werden lassen, immer wieder rühren und die Curd-Reste von den Seiten der Schüssel kratzen. Nach diesem Zeitraum sollte die Masse eingedickt sein (ungefähr so wie ein frischgekochter Pudding) und man sollte die Spuren des Schneebesens im Curd sehen.
Wenn es soweit ist, die Schüssel vom Wasserbad nehmen.
Nun die Butterstückchen in den Curd geben und so lange rühren, bis sich die Stückchen aufgelöst haben.
Den Curd in eine Schüssel geben und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen. Legt man eine Frischhaltefolie direkt auf den Curd, bildet sich keine Haut.
Luftdicht verschlossen kann man den Curd (oder das, was später davon übrig bleibt) ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren.
Für dieses Cheesecakerezept braucht ihr eigentlich nur die Hälfte des Curds, aber es schadet nie, ein bisschen Curd im Kühlschrank zu haben....als Brotaufstrich, zu Vanilleeis, als Pfannkuchen-Füllung...

Ein Muffinblech mit Muffinförmchen auskleiden, am besten pro Mulde zwei Förmchen verwenden. Den Backofen auf  180°C Umluft vorheizen.
Die Kokosraspeln (aus "Boden") auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen und kurz im Backrohr goldbraun "toasten", das geht sehr schnell, also behaltet auf jeden Fall ein Auge auf den Ofen!
Ich musste diesen Schritt ganze zwei Mal wiederholen, weil meine Kokosraspeln immer verbrannt sind :(
Danach den Backofen auf 150°C Ober- und Unterhitze umschalten.

Die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen, den Beutel verschließen und dann mit einem Nudelholz oder ähnlichem die Kekse zu Bröseln zerkleinern.
Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, die Keksbrösel dazugeben und beides kurz anrösten lassen. Dann die getoasteten Kokosraspeln dazugeben und den Topf vom Herd nehmen.Jeweils 1 - 2 EL der Keksmischung in die Förmchen geben und mit einem Löffel oder einem kleinen Glas sehr fest drücken.
In einer Schüssel Zucker, Mascarpone, Frischkäse, Eier, Vanillezucker und Mehl zu einer glatten Masse rühren.
Dann die Masse teilen und die eine Hälfte mit den Kokosraspeln (aus "Füllung"), die andere Hälfte mit dem Curd vermischen.
Zuerst einen Esslöffel Kokos-Masse auf die Keksböden verteilen, dann einen Esslöffel Curd-Masse.
So habt ihr später zwei verschiedene Schichten im Cheesecake!

Ein tiefes Backblech oder eine sehr große Auflaufform ins Backrohr schieben, mit etwas Wasser befüllen und dann das Muffinblech ins Wasserbad stellen. Aufpassen, dass ihr nicht zu viel Wasser verwendet, sonst schwappt es über!
Nun werden die Cheesecakes 45 - 55 Minuten gebacken. Nach etwa 40 Minuten werden sie kurz "aufgehen", sobald sie sich wieder etwas gelegt haben, sind sie fertig gebacken.
Vergesst nicht, den Backofen nach dem Kokosraspel-Toasten umzuschalten!! Sonst backt ihr die Cheesecakes zu heiß.

Die Cheesecakes aus dem Ofen nehmen, etwas auskühlen lassen und dann für 6 - 8 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Dann aus den Förmchen lösen, mit etwas Limetten-Curd bestreichen und mit getoasteten Kokosstückchen oder Raspeln dekorieren.

Fertig sind eure kleinen Glücklichmacher!

Cheesecakes von oben




Cheesecake Seitenansicht mit leckerem Keksboden




Kommentare

  1. Das sieht sehr köstlich aus!
    Ich habe auch mitgemacht :)
    Möchte Dich gerne in meine Blogroll aufnehmen, da ich Deinen Blog mag!
    Freue mich, wenn Dir mein Blog gefällt und Du mich auch aufnimmst.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Irgendwie macht das ganze Netz einen auf Kurumba, nur ich habe den Anschlussflug verpasst.
    Kleine Käsekuchen in der Muffinform wollte ich schon ewig mal backen. Bei Dir sehen sie verdammt gut aus.

    Wenn Dir die Kokosflocken im Backofen zu heikel sind, kannst Du sie übrigens auch kurz in der Pfanne anrösten. Das geht auf voller Leistung innerhalb von 2 Minuten über die Bühne und erfordert kein langes Vorheizen des Backofens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich back diese Cheesecakes inzwischen wirklich oft, die sind irgendwie "handlicher" als ein großer Cheesecake und man muss nicht denken: "Boah, jetzt hab ich schon 3 STÜCK KUCHEN gegessen!", ich denk mir einfach immer: "Och, die kleinen Teilchen, da geht schon noch eines...und noch eines...." ;)
      DANKE für den Kokos-Tipp, das mach ich beim nächsten Mal so...verkokelte Kokosraspeln duften irgendwie nur mäßig gut....
      Liebe Grüße! :)

      Löschen

Hallo! Danke für dein Feedback!

Julia Bakes! auf Instagram