Julia Mauracher. Powered by Blogger.

New York Cheesecake mit Zwetschgen - Röster

In letzter Zeit bin ich immer wieder über Blog-Posts über alle möglichen Cheesecake Rezepte gestolpert und allein beim Gedanken daran wird mir der Mund wässrig...jetzt hab ich aber meiner Mama versprochen, unseren riesigen, gefrorenen Zwetschgen-Vorrat übers Wochenende zu minimieren. Also habe ich kurzerhand beides kombiniert und mich mit pochendem Herzen an meinen ersten Cheesecake gewagt. Das Rezept für den "perfekten" New York Cheesecake stammt von hier und ist wirklich toll! Carina's Idee den Cake in einem Wasserbad zu backen zaubert einen wunderschönen glatten Cheesecake ohne Risse auf der Oberfläche.
Ich hab die Menge von Keksen verändert, da ich gerne einen knusprigen, dickeren Boden habe. Außerdem kommt bei mir statt Himbeersauce selbstgemachter Zwetschgenröster auf den Cheesecake.
Der New York Cheesecake ist ein sehr einfacher Kuchen der sich recht schnell und unkompliziert herstellen lässt. Außerdem finde ich Kuchen und Torten, die am Tag nach dem Backen sogar noch besser schmecken immer klasse, weil ich meistens Abends backe und mir dann zu oft Gedanken über die Frische des Gebäcks am Tag darauf machen muss...

NEW YORK CHEESECAKE
für eine 26cm Springform

250 g Hobbits-Kekse von Bahlsen (1 Packung)
75 g weiche Butter
eine Prise Meersalz
600 g Doppelrahmfrischkäse
200 g Créme fraîche
120 g Zucker
abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone
Mark einer Vanilleschote
4 Eier

Für den Tortenboden die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit einem Nudelholz zerbröseln. Einfacher wäre das ganze mit einer Küchenmaschine, falls vorhanden.
Die Springform einfetten. Die Kekskrümel mit der zerlassenen Butter und einer Prise Meersalz vermischen. Das Salz ist typisch für den New York Cheesecake und obwohl ich selbst noch nie einen gegessen habe, vertraue ich einfach dem Rezept und SALZE :)
Die Mischung in die Springform geben und mit einem flachen Glas festdrücken. Für etwa 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 150°C vorheizen.
Den Frischkäse, die Creme fraiche, den Zucker, die Zitronenschale und das Vanillemark zusammenmischen. Dann die Eier einzeln dazugeben. Nicht zu fest rühren, sonst entstehen Luftblasen in der Masse.
Nach den 30 Minuten Kühlzeit die Springform aus dem Kühlschrank nehmen und mit mehreren Schichten Alufolie umwickeln. Wichtig dabei ist, dass der Bodenteil ganz abgedichtet wird.
Nun die Masse auf den Keksboden füllen und glattstreichen.
Ein tiefes Blech oder eine große Auflaufform einige Zentimeter mit Wasser befüllen und die Springform in das Wasserbad stellen. Wer Bedenken hat, dass Wasser in die Form dringen könnte, kann über das Wasserbad ein Gitter legen und darauf dann die Springform stellen. Das funktioniert auch :)
Die Springform auch oben noch mit Alufolie abdecken.
Nun wird der Cheesecake für etwa 1 Stunde im Ofen gebacken. Den Ofen während der Backzeit nicht öffnen, da der Cheesecake sonst vielleicht zusammenfällt.
Nach einer Stunde den Backofen ausschalten, aber die Springform noch für etwa 10 Minuten im Ofen auskühlen lassen. Dann den Cheesecake aus dem Ofen nehmen und weiter abkühlen lassen.
Wenn beim Öffnen der Springform am Rand kleine Risse entstehen, vorsichtig mit einem Messer die Masse von der Form lösen.
Den Cheesecake nach dem Abkühlen in den Kühlschrank stellen und am besten über Nacht stehen lassen. Am Folgetag schmeckt ein Cheesecake immer besser als am Backtag :)
Geduld Geduld! :)

ZWETSCHGEN- RÖSTER

Da der Zwetschgen-Röster hier nur als fruchtige Note für den Cheesecake dient, habe ich darauf verzichtet, ihn besonders geschmacksintensiv zu machen. Ich habe einfach nur 200g Zwetschgen auftauen lassen, in einem Topf mit etwas Wasser und braunem Zucker erhitzt und das ganze etwa eine halbe Stunde lang köcheln lassen. Damit es nicht zu flüssig wird, habe ich etwa die Hälfte in ein Sieb gegeben und die Flüssigkeit abrinnen lassen.

Je nach Belieben kann der Zwetschgen-Röster warm oder kalt auf dem Cheesecake serviert werden. In beiden Fällen schmeckt aber ein gut gekühlter Cheesecake besser als einer mit Raumtemperatur :)

Ich wünsche euch viel Vergnügen beim Nachbacken! :)




 






Kommentare

  1. sieht´lecker aus. :)
    Liebe Grüße. :)

    www.trends-fashion-makeup-more.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. hallo! dankeschön, das war er auch :) es lohnt sich, ihn nachzubacken :) freut mich, dass du auf meinem blog gelandet bist! :)
    lg, julia

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Julia,
    der Kuchen ist wunderbar.Allerdings scheine ich was nicht richtig gemacht zu haben. Nach einer Stunde bei 150 Grad war er immer noch sehr "wabbelig" und er musste nochmal eine halbe Stunde backen.
    Mal schauen wie er heute schmeckt!
    Danke für deine tollen Ideen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, also generell sind ja Backöfen immer sehr verschieden. Es macht auch einen Unterschied, ob man mit Ober-und Unterhitze oder mit Umluft backt. Für alle anderen Kuchen nehme ich O&U, diesen hier habe ich aber mit Umluft gebacken. Im Originalrezept steht auch 1h, aber Du kannst das ja so anpassen, wie es dir passt :)
      Lass es dir schmecken!
      LG Julia

      Löschen

Hallo! Danke für dein Feedback!

Julia Bakes! auf Instagram